5. Oktober — World Teachers’ Day.

 

Wir alle hätten oder haben von unseren Lehrern viel lernen können — weit über den Fachunterricht hinaus.

Nicht selten reift diese Einsicht erst lange nach den Schuljahren. Deshalb sollten wir am 5. Oktober, seit 1994 World Teachers’ Day, *1) an all die Lehrerinnen und Lehrer denken, denen wir verdienten Dank oft schuldig geblieben sind.

1. Samuel Paty lehrt Meinungsfreiheit und wird ermordet.

An diesem 5. Oktober 2020 hatte Samuel Paty, Lehrer für Geschichte, Geografie und Staatsbürgerkunde am Collège du Bois-D’Aulne de Conflants-Sainte-Honorine, mit seinen etwa 13-jährigen Schülerinnen und Schülern das Thema Meinungsfreiheit im säkularen Staat Frankreichs behandelt.

Ein eminent wichtiges Thema in unserem Nachbarland, das seit weniger als zehn Jahren bereits 290 Tote durch islamistischen Terror zu beklagen hat. Mohammed-Karikaturen im Satire-Blatt Charlie Hebdo richteten sich gerade gegen den Gewalt- und Unterwerfungsanspruch des politischen Islam. *2) 2015 ermordeten zwei islamistische Verbrecher mit Sturmgewehren zwölf Menschen bei einem Überfall auf die Redaktion von Charlie Hebdo.

Vor diesem Hintergrund wollte der Lehrer Samuel Paty das Thema Meinungsfreiheit wohl am Beispiel von Mohammed-Karikaturen in Charlie Hebdo erörtern. Seinen muslimischen Schülern habe er freigestellt, diese Karikaturen nicht anzusehen oder auch, für den Moment, die Klasse zu verlassen. *3)

Nach dieser Unterrichtsstunde schürten einige muslimische Eltern eine Hetzkampagne in den Sozialen Medien gegen Samuel Paty. Am 16. Oktober wurde der Lehrer von einem 18-jährigen Tschetschenen, der in Frankreich Schutz vor der Gewalt in seiner Heimat gefunden hatte, ermordet und enthauptet.

2. Staatspräsident Emmanuel Macron ehrt Samuel Paty.

Staatspräsident Emmanuel Macron hat den herausragend angesehenen Lehrer Samuel Paty mit dem Orden der Ehrenlegion ausgezeichnet und mit einem Gedenken in der Sorbonne geehrt, dem historischen Ort universitärer Bildung Frankreichs. Vor den Repräsentanten des französischen Staates und den Gästen fand der Präsident der Republik ergreifende Worte für einen großen Pädagogen: *4)

  • „Heute Abend möchte ich über Ihren Kollegen sprechen, über Ihren Lehrer, der gestorben ist, weil er sich für das Unterrichten entschieden hatte, der ermordet wurde, weil er seine Schülerinnen und Schüler lehren wollte, Staatsbürger zu werden. Pflichten lehren, um sie zu erfüllen. Freiheiten lehren, um sie wahrzunehmen. Heute Abend möchte ich über Samuel PATY sprechen. …
  • Wir alle haben die Erinnerung an einen Lehrer, der den Lauf unserer Existenz verändert hat, in unseren Herzen, in unseren Gedächtnissen verankert. Sie wissen: Dieser Lehrer, der uns beigebracht hat, zu lesen, zu rechnen, uns zu vertrauen. Dieser Lehrer, der uns nicht nur Wissen übermittelt hat, sondern uns durch ein Buch, einen Blick oder seine Wertschätzung einen Weg eröffnet hat.
  • Samuel PATY gehörte zu diesen Lehrern, die man nie vergisst, zu diesen leidenschaftlichen, die Nächte damit verbringen können, in die Geschichte der Religionen einzutauchen, um ihre Schülerinnen und Schüler und ihren Glauben besser zu verstehen. Zu diesen bescheidenen, die sich tausend Mal infrage stellen, wie für diese Stunde über Meinungs- und Gewissensfreiheit, die er seit Juli vorbereitete, und die Zweifel, die er aus Anspruch, aus Vorsicht teilte.
  • Samuel PATY verkörperte den Lehrer, von dem JAURÈS in dem Brief an die Lehrer träumte: „Festigkeit vereint mit Zuneigung“. Er verkörperte jenen Lehrer, der die Größe des Denkens und den Respekt lehrt, der aufzeigt, was Zivilisation bedeutet.
  • Samuel PATY wurde getötet, weil die Islamisten unsere Zukunft erobern wollen und wissen, dass ihnen dies nicht gelingt, solange es stille Helden wie ihn gibt. Sie unterscheiden zwischen Getreuen und Ungläubigen. Samuel PATY kannte nur Bürgerinnen und Bürger. Die Islamisten nähren sich von Ignoranz. Er glaubte an das Wissen. Samuel PATY war das Opfer der unheilvollen Verschwörung von Dummheit, Lüge, Vorurteil sowie Hass auf andere und auf das, was uns grundlegend und existenziell ausmacht.“

Und abschließend beschwor der Staatspräsident für den ermordeten Professeur Samuel Paty:

„Professeur, wir führen ihn weiter, diesen Kampf für die Freiheit und für die Vernunft, deren Gesicht Sie von nun an sind. Weil wir es Ihnen schuldig sind, weil wir es uns schuldig sind, weil in Frankreich, Professeur, die Lichter der Aufklärung niemals erlöschen. Es lebe die Republik. Es lebe Frankreich.“ *4)

3. Frankreichs Kampf für die Freiheit — Ermutigung für die Lehrkräfte?

Der Kampf für die Freiheit und die Vernunft gegen die Feinde der Republik wurde unverzüglich begonnen. Der Innenminister Darmanin hatte wiederholt den “politischen Islam als Todfeind der Republik“ bezeichnet. Er leitete Maßnahmen zur Auflösung islamistischer Organisationen ein. Die Polizei ging gegen Dutzende von Personen aus dem Umfeld des Täters vor. Mehr als 80 Ermittlungen wurden gegen Hass und Hetze im Internet gegen jene Verteidiger des Mörders geführt, die dem ermordeten Lehrer Samuel Paty unterstellen, er habe sein Schicksal selbst herausgefordert. *5)

Eine Ermutigung für französische Bürgerinnen und Bürger, gleich welcher Religion, die durch die Werte der Demokratie vereint sind? Eine Ermutigung für Lehrerinnen und Lehrer, die in Schulen mit überwiegend muslimischen Schülern täglich erleben müssen, wie diese demokratischen Werte nicht nur völlig ignoriert, sondern abgelehnt werden? Die ständigen Aggressionen von Eltern dieser Schüler ausgesetzt sind: Schulessen nicht hallal, die Schule solle sich auf Rechtschreibung beschränken, es sei nicht ihre Sache, muslimische Schüler zu korrigieren, wenn sie die Gaskammern des Holocaust zur jüdischen Phantasie erklären. Lehrerinnen und Lehrer, gegen die sich in den Sozialen Netzwerken unvorstellbare Ignoranz richtet. *6) Wir Europäer hoffen, dass die demokratisch gesinnten Bürgerinnen und Bürger Frankreichs, gleich ob Christen, Muslime oder welchem Glauben auch immer sie anhängen, zur Freiheit und Vernunft ermutigt werden.

Ermutigt der Kampf für die Freiheit und für die Vernunft, den die Regierung Frankreichs führt, auch die Lehrerinnen und Lehrer Deutschlands? Sie teilen nicht nur in sozialen Brennpunkten mit ihren französischen Kollegen ein drohendes “Klima der Einschüchterung“: „Lehrer würden aufgefordert, Themen wie den Nahostkonflikt oder Israel nicht im Unterricht zu behandeln. Lehrkräfte trauen sich an manchen Schulen nicht mehr, einen Film wie ’Schindlers Liste’ zu zeigen. Sie bekommen Druck von den Eltern, aber auch von Schülern. Da entsteht bei manch einem schon eine Schere im Kopf.“ *7)

Ermutigt Frankreichs Kampf für die Freiheit und die viele tausend Menschen zählenden Kundgebungen des Protestes, “JE SUIS PROF“, gegen den Mord an Samuel Paty auch deutsche Lehrerinnen und Lehrer? Stärkt Frankreichs Entschlossenheit sie in „ihrer Aufgabe, Werte und Demokratie zu vermitteln“? *7)

Weit gefehlt, so scheint es.

4. Wird in Deutschland Freiheit gegen Sicherheit ausgespielt?

In Deutschland wird Präsident Macron kritisiert, weil er die Publikation der Mohammed-Karikaturen von Charlie Hebdo verteidigt hat! Blasphemie und unnötige Provokation, heißt es hier. *8) Denn: “Hätte es diesen Mord an dem französischen Geschichtslehrer Samuel Paty auch gegeben, wenn die Satire-Zeitschrift ´Charlie Hebdo` die Mohammed-Karikaturen des Kurt Westergaard nicht wiederveröffentlicht hätte?“ *8) Das zwingt zu der Frage: Was ist blasphemisch an einer Karikatur, die sich gegen den Missbrauch von Religion für unzählige Gewaltakte richtet?

Aber unserem Staatsoberhaupt, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, bleibt die Klarstellung vorbehalten, dass in Deutschland nicht für die Freiheit und für die Vernunft gekämpft wird. In Deutschland gehe es vielmehr um die “Balance von Freiheit und Sicherheit, (die) gerade im religiösen Umfeld besonders schwierig“ sei. Die Vorgabe des Staatsoberhauptes lautet, “Freiheit zu bewahren und gleichzeitig Sicherheit zu gewährleisten.“ *9)

Danke, sagt der Bürger. Herr Bundespräsident, wir haben verstanden: Das im Artikel 5 unserer Verfassung verankerte Grundrecht auf Meinungsfreiheit unterliegt für das Staatsoberhaupt einer Güterabwägung, einer anzustrebenden “Balance“ mit der Sicherheit.

Bei dieser “komplexen Herausforderung“ (Steinmeier) macht man besser keinen Ärger, wenn Mord droht. Und niemand verlange von Lehrkräften nach der Enthauptung Samuel Patys die Mutprobe, für “Werteerziehung und Demokratieunterricht“ *7) an deutschen Schulen den Kopf hinzuhalten!

“Soumission — Unterwerfung“, hatte Michel Houellebecq 2015 gewarnt.

Dies als Nachtrag zum 5. Oktober 2020, dem World Teachers’ Day.

*1) Joint statement from Audrey Azoulay, Director-General of UNESCO, Guy Ryder, Director-General, International Labour Organization, Henrietta H. Fore, Executive Director, UNICEF, David Edwards, General Secretary, Education International on the occasion of World Teachers’ Day 2020; https://en.unesco.org/commemorations/worldteachersday

*2) Vgl. den Artikel des niederländischen Schriftstellers Leon de Winter, Islam heißt auf deutsch “Unterwerfung“. Veröffentlicht am 23.11.2004; https://www.welt.de/print-welt/article354109/Islam-heisst-auf-deutsch-Unterwerfung.html. Eine Karikatur Kurt Westergaards, Mohammed mit einer Bombe im Turban, drücke für Westergaard aus, „dass es Terroristen gibt, die ihre spirituelle Munition vom Islam bekommen.“ (Siehe: Mohammed-Karikaturen. „In Wirklichkeit sind wir Karikaturisten überhaupt nicht frei“. 30.09.2015. Von Jana Sinram; https://www.deutschlandfunk.de/mohammed-karikaturen-in-wirklichkeit-sind-wir.724.de.html?)

*3) Diese Darstellung des Sachverhalts findet sich in: TERRORISMO. El asesinato del profesor Samuel Paty: un golpe al núcleo de la República francesa. El profesor de Historia decapitado hablaba a sus alumnos de la libertad de prensa y ‘Charlie Hebdo’. MARC BASSETS. Conflans-Sainte-Honorine – 18 OCT 2020; https://elpais.com/internacional/.

*4) Rede des Präsidenten der Französischen Republik bei der nationalen Gedenkzeremonie für Samuel Paty (21/10/20). Frankreich Diplomatie; https://www.diplomatie.gouv.fr/de/aussenpolitik-frankreichs/menschenrechte-entwicklungshilfe-und-humanitarische-hilfe/neuigkeiten/article/rede-des-prasidenten-der-franzosischen-republik-bei-der-nationalen-gedenkfeier.

*5) FRANCIA. Macron estudia disolver asociaciones islamistas tras la decapitación de un profesor cerca de París. MARC BASSETS. París – 19 OCT 2020; https://elpais.com/internacional/2020-10-19/macron-estudia-disolver-asociaciones-islamistas-tras-la-decapitacion-de-un-profesor-cerca-de-paris.html

*6) «Directrice d’école, les atteintes à la laïcité sont mon quotidien » ENTRETIEN. Cheffe d’établissement dans le Sud-Ouest, Leïla alerte en vain sa hiérarchie d’une pression religieuse toujours plus intense. Effrayant. Propos recueillis par Géraldine Woessner. Modifié le 20/10/2020 – Publié le 19/10/2020; https://www.lepoint.fr/societe/directrice-d-ecole-les-atteintes-a-la-laicite-sont-mon-quotidien-19-10-2020-2397091_23.php?

*7) “KLIMA DER EINSCHÜCHTERUNG“. Lehrerverband beklagt Druck von Muslimen an deutschen Schulen. AKTUALISIERT AM 20.10.2020; faz.net   

*8) Terroranschlag in Paris. Eine Debatte über Islamismus ist in Frankreich überfällig. Von Jürgen König. 17.10.2020; https://www.deutschlandfunk.de/terroranschlag-in-paris-eine-debatte-ueber-islamismus-ist.720.de.html?

*9) Bundespräsident Steinmeier schreibt dem Präsidenten der Französischen Republik zum Mord an Samuel Paty. 20. Oktober 2020; https://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2020/10/201020-Schreiben-Macron.html