Respekt im Bundestag.

 

Heute sprachen Bundestagspräsident Schäuble einführend und Bundeskanzlerin Merkel mit einer Regierungserklärung: Wenigstens für diese halbe Stunde — von 9.00 bis etwa 09.30 Uhr — sollte Respekt im Deutschen Bundestag erwartet werden.

Vor allem weil Bundestagspräsident Schäuble mahnende Worte über den verfassungsrechtlichen Rang des Bundestags und das Vertrauen in die politische Integrität der MdBs fand. Und die Bundeskanzlerin eine wichtige Regierungserklärung vortrug — zum heutigen, virtuellen EU-Ratsgipfel der 27 Staats- und Regierungschefs, zur Wirtschaftslage, zum digitalen Wandel, zur aktuellen Corona-Politik.

Eine halbe Stunde mit Respekt — Zuhören! Das erwarten die Bürger von den Abgeordneten, die sie wählen und bezahlen. Und was sehen wir im TV? Gefummel mit und Bearbeiten von Handys. Nicht Einzelfälle, sondern mindestens bei 30 bis 40 Prozent der im TV erkennbaren MdBs.

Eklatante Negativ-Beispiele heute: Olaf Scholz (SPD), Vizekanzler; Alexander Dobrindt, Vorsitzender der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag; Alice Weidel (Co-Vorsitzende AfD-Bundestagsfraktion); Carsten Schneider (SPD); Christian Lindner (Bundesvorsitzender FDP) …

Konzentriert ohne Handy-Getue haben zugehört: Franziska Giffey, Bundesfamilienministerin; Anja Karliczek, Bundesministerin für Bildung und Forschung; Horst Seehofer, Bundesinnenminister; Annalena Baerbock, Co-Vorsitzende der Grünen im Bund; Ralph Brinkhaus, Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion; Alexander Gauland, Co-Vorsitzender AfD-Bundestagsfraktion; Rolf Mützenich, Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion …

Jedoch sollte sich auch Bundeskanzlerin Merkel nicht ihrem Handy widmen, wenn der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Rolf Mützenich, einige kritische Bemerkungen an sie richtet.

Seit Jahren belegen wissenschaftliche Studien: „Alleine die Anwesenheit des Handys, welches das Potenzial besitzt gleich zu klingeln oder zu vibrieren, schränkte die kognitive Leistungsfähigkeit der Testpersonen ein“. *1)

Deshalb haben die wählenden und zahlenden Bürger das Recht, von ihren “Volksvertretern“ zu erwarten, in bestimmten Augenblicken im Bundestag konzentriert zuzuhören statt ostentativ mit dem Handy zu “arbeiten”. Zumindest die erste halbe Stunde der heutigen Sitzung des Bundestags war ein solcher Moment.

Zu viel offensichtliche Respektlosigkeit nicht nur gegenüber dem Bundestagspräsidenten und der Bundeskanzlerin, sondern gerade auch gegenüber der wählenden und zahlenden Bürgerschaft!

Das zeigte sich heute. Von 9.00 bis 09.30 Uhr. Im Deutschen Bundestag. Von zu vielen MdBs …

*1) Siehe zum Beispiel: Störfaktor: Mobiltelefon. Bereits der Anblick eines Handys stört die Konzentration. 06. Februar 2017; https://www.forschung-und-wissen.de/nachrichten/psychologie/bereits-der-anblick-eines-handys-stoert-die-konzentration-13372378